Binance Warnung aus Japan und geplanter Binance Umzug nach Malta

Binance Warnung aus Japan und geplanter Binance Umzug nach Malta

Der Artikel wurde bereits 157 mal gelesen

bei einer Geschätzten Lesezeit von ungefähr 1 Minuten, 47 Sekunden

Die japanische Finanzaufsichtsbehörde hat eine offizielle Binance Warnung für die Börse herausgegeben, zuerst wurde diese Warnung nicht bestätigt doch jetzt ein geplanter Binance Umzug.

Binance Warnung von japanischer Behörde

Am Freitag wurden die bereits andauernden Gerüchte um Die Börse Binance vom CEO bestätigt. Angeblich fehlt der Börse eine Lizens, die für das Anbieten von Kryptowährungen in Japan gefordert wird. Noch vor Wochen habe die Börse bestätigt, genau wegen dieser fehlenden Lizens, mit den japanischen Behörden zusammen zu arbeiten. Deshalb wurde jetzt auch von seitens der japanischen Finanzaufsichtsbehörde eine Binance Warnung herausgegeben.

Allerdings kann man bis jetzt nur spekulieren, ob rechtliche Schritte gegen Binance deshlab eingeleitet werden. Der Zeo von Binance erklärte in einer Verööfentlichung, das man dieses Schreiben der Aufsichtsbehörde erhalten habe und nun die Rechtsabteilung der Börse mit den Behörden im Dialog stehe, um eine Lösung für die Binance Warnung zu finden.

Trendwende: Binance Umzug steht bevor oder nur ein Gerücht?

Doch plötzlich kommen ganz andere Töne des Unternehmens ans Licht. Da man leider nicht weiß, wie und ob mit den japanischen Aufsichtsbehörden ein gemeinsamer Konsens gefunden werden kann, geht man nach Malta und eröffnet hier ein Büro. Soll das etwa dann der Hauptsitz der Börse werden wenn sie in Japan vor einer Unterlassung ihrer Tätigkeiten stehen?.

Folgender Artikel findet sich auf Twitter.

Es wird zwar weiter versucht sich mit den japanischen Finanzaufsichtsbehörden zu einigen, doch sollte dies nicht gelingen wird wohl oder übel ein Binance Umzug nach Malta fällig.

Malta würde sich über diesen gewaltigen Zuwachs im Kryptobereich freuen, denn Binance ist momentan, nach dem Handelsvolumen” die weltweit größte Handelsbörse für Kryptowährungen. Auf Malta wie es heißt sollen die Regulierungen entsprechend für solche Kryptowährungen gestaltet werden. Somit dürfte wohl dem Binance Umzug nichts mehr im Wege stehen bei einem Verbot der japanischen Behörden.

Kurze Stammdaten zu Binance:

Binance wurde im Sommer 2017 gegründet und hat sich in nur kurzer Zeit zu einer der größten Kryptowährungsbörsen (gemessen am Handelsvolumen) entwickelt. Der Sitz des Unternehmens ist in Hongkong aber angeblich stammen 9% der Besucher von Binance aus Japan, wie man aus den Daten von Alexa raus lesen kann. Die japanische Finanzaufsichtsbehörde hatte bereits in letzter Zeit einige Börsen im Visier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte bestätigen!!

Ja, Ich stimme zu.