Bitcoin-Börse Cashierest in Korea angeklagt

Bitcoin-Börse muss sich verantworten: Wie ZDNet Korea berichtet, reichte die Rechtsanwaltskanzlei Aone am Freitag, dem 5. Oktober 2018, beim Landgericht Seoul eine Klage gegen die Bitcoin-Exchange Cashierest ein. Man wirft der Betreibergesellschaft unter anderem vor, sich bei der Ausgabe des eigenen Token und der Berechnung der Transaktionsgebühren nicht an koreanisches Recht gehalten zu haben.Die Bitcoin-Börse Cashierest aus Korea muss sich nun vor Gericht verantworten. Über den hauseigenen CAP-Token des koreanischen Online-Handelsplatzes wurde die Dividende an die eigenen Kunden ausgezahlt. Rechtsanwalt Kim Dong-joo von der Seouler Ka

Bilder in diesem Artikel werden von uns gespeichert um das Leseverhalten für den User zu verschönern. Diese Bilder sind aber eventuell urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos und die Quelle der Bilder dazu, entnehmen sie dem Original Artikel. Wir übernehmen für die Richtigkeit der Bilder und Texte keine Haftung  » Zum ausführlichen Original Artikel gelangst du hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte bestätigen!!

Ja, Ich stimme zu.