Bitcoin Crash 2018 – Die möglichen Gründe dafür

Der Artikel wurde bereits 80 mal gelesen

bei einer Geschätzten Lesezeit von ungefähr 2 Minuten, 46 Sekunden

Chainalysis hat eine Studie veröffentlicht, die auf Grundlage von großen Mengen an Daten den Preisrückgang von Bitcoin (Bitcoin Crash 2018) seit dem Allzeithoch im Dezember bis Februar erklären soll. Es wurden 2 Gründe genannt die dafür laut dem Unternehmen verantwortlicht gemacht werden können.

Chainalysis gibt Statistiken preis und gibt Gründe für den Bitcoin Crash 2018

Chainalysis bezeichnet sich selbst als führender Anbieter der Anti-Geldwäsche-Software für Bitcoin. Diese Firma wurde 2014 gegründet und arbeitet weltweit mit internationalen Finanzinstitutionen zusammen, wie z.B: Barclays. Ebenso wird mit Europol und anderen internationalen Strafverfolgungsbehören zusammen gearbeitet. Laut dem Unternehmen wurden bereits durch Die Software Geldwäsche und Cyberkriminelle damit aufgespürt und Dingfest gemacht.

Durch die neuste Studie dieser Firma soll der Bitcoin Crash 2018 (von fast 20000 $ nach 6000$) hauptsächlich auf 2 Gründe zurückzuführen sein.

Folgende 2 Gründe wurden benannt:

  1. Regulierungsnachrichten verschiedener Länder welche das Handelsvolumen stagnieren ließen.
  2. Fehlende Nicht Erfüllung von großen Erwartungen zum Bitcoin Anstieg, dies führt laut Analyse zu einem “Herdenverhalten” die alle Portale wie Exchanges gleichermaßen betrifft.

Der 2. Grund wird wie folgt ausgelegt. Traditionelle Märkte verfügen über etablierte Indikatoren, bei denen dann die Anleger die Preis und Handelsvolumen verstehen können.

Hierzu sieht es im Kryptomarkt momentan anders aus. Die Indikatoren fehlen einfach noch, weil es ein sehr volatiler Markt ist. Dadurch kommt es zum Herdeneffekt, den man mit den Worten erklären kann geht das verkaufen einmal an, dann verkauft die breite Masse auch.

So nun einige Erklärungen zu den 2 Gründen zum Bitcoin Crash 2018

Beim 1. Grund der Studie sieht man eindeutig dass in letzter Zeit einfach aus verschiedenen Regionen der Welt Regulierungsnachrichten kommen die meist nicht allzu sehr positiv sind und dadurch einfach das Kaufverhalten der User gebremst wird. Dies war im Dezember 2017 (beim Höchststand von fast 20000 $) anders. hier wurden positive Nachrichten ausgegeben (durch Bitcoin Futures z.B: ), dies löste einen enormen Hype aus.

Es kam weltweit sogar soweit, dass große Kryptowährungs Börsen die Registrierung neuer User aussetzen mussten weil sie an ihre Grenzen gestoßen sind. Durch diesen öffentlichen Hype wurden natürlich auch die ganzen Regierungen auch aufmerksam. Sofort kamen regulatorische Maßnahmen zum Ausdruck, die natürlich mächtig auf den Wert des Bitcoins drückten. Ebenso klimatechnische Aspekte darf man hier nicht vergessen, durch das Mining steigt der Stromverbrauch.

bitcoin crash 2018 chart tether chainalysis
bitcoin crash 2018 chart tether chainalysis Original Bild von Chainalysis (Link:)

Wie man aus diesem Chart rauslesen kann ist Tether (blaue Linie) der wichtigste Tauschpartner für den Bitcoin geworden, was sehr gefährlich ist. Was Tether mit dem Bitcoin zu tun hat, da habe ich einen interessanten Artikel gefunden. Was Tether mit dem Bitcoin Crash 2018 zu tun hat?

Dadurch entstand ein mächtiger Strudel, im Januar und Februar verlor der Bitcoin fast 70% an Wert. Chainalysis erklärt den extremen Rückgang folgendermaßen.

“Als die Anleger versuchten, die finanziellen und wirtschaftlichen Prinzipien herauszufinden, die die Kryptowährungen beeinflussen, waren Dezember und Januar geprägt von verblüfften Spekulanten, erschreckten neuen Kleinanlegern und ein paar Walen, die diese Tatsachen nutzten, um den Markt zu ihren Gunsten zu bewegen.”

Quelle: Original Analyse Chainalysis übersetzt ins Deutsche

Auch die Altcoins mussten mit runter

Es war leider nicht nur der Bitcoin betroffen sondern fast jede andere Kryptowährung, da der Bitcoin die Leitwährung für den gesamten Kryptomarkt bis jetzt darstellt, das heißt fällt der Bitcoin fallen die Altcoins und umgekehrt. Der Bitcoin fing am 17. Dezember zu fallen an die Altcoins folgten dann am 20. Dezember.

Quelle: Chainalysis
Wenn man die Grafik betrachtet, dann fällt einem auf, das massiv Volumen abgezogen wurde, sei es durch Gewinnmitnahme oder Panikverkäufe, wo man auch wieder das Herdenverhalten eindeutig bezeichnen kann.

Untersuchung zu Mt. Gox Verkäufen

Dann kamen die Verkäufe des Treuhänders von Mt. Gox dazu der bereits letztes Jahr damit begann Bitcoins zu verkaufen.

Dadurch kam natürlich Panik im Kryptomarkt auf und durch die fehlenden Indikatoren gingen die Panikverkäufe erst richtig los, was man in der unteren Grafik recht schön rauslesen kann.

transaktions Volumen
Quelle: Chainalysis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte bestätigen!!

Ja, Ich stimme zu.