Bitcoin Wal oder MT. Gox darf keine BTC´s mehr verkaufen

Der Bitcoin Wal oder auch MT. Gox genannt wurde laut einem Artikel dazu aufgefordert, keine BTC aus der Insolvenzmasse mehr zu verkaufen. Wie wir erfahren konnten ist es nun laut einem Bezirksgericht in Tokio am gestrigen Freitag (22.6.2018) dazu gekommen, dass das Konkursverfahren des Unternehmens MT. Gox gestoppt wird und der zivile Prozess eingeleitet werden soll.

mt gox oder der bitcoin wal wird verurteilt keine Bitcoins mehr zu verkaufen

Der Bitcoin Wal oder auch MT. Gox genannt wurde laut einem Artikel dazu aufgefordert, keine BTC aus der Insolvenzmasse mehr zu verkaufen. Wie wir erfahren konnten ist es nun laut einem Bezirksgericht in Tokio am gestrigen Freitag (22.6.2018) dazu gekommen, dass das Konkursverfahren des Unternehmens MT. Gox gestoppt wird und der zivile Prozess eingeleitet werden soll.

Für Bitcoin Besitzer ist dieses Urteil vom „Bitcoin Wal“ eine positive Nachricht

Es dürfen daher keine Bitcoins mehr aus der Insolvenzmasse verkauft werden. Dieses Urteil soll es den Gläubigern der insolventen Kryptobörse Mt. Gox ermöglichen, ihre Forderungen in Bitcoins und nicht in Fiatgeld ausbezahlt zu bekommen. Genaueres dazu hängt aber von einigen Sachen ab die erst in späteren Gerichtsverfahren entschieden werden. Durch das Insolvenzverfahren der Börse, die im Jahr 2014 den größten Hack der Neuzeit erlitten hat, es wurden 850000 Bitcoins gestohlen, soll es nun ermöglicht werden, dass der Treuhänder der insolventen Börse, mit der Rückzahlung von ca. 1 Milliarde Dollar beginnen kann. Für die Gläubiger ist es wichtig bis zum 22. Oktober 2018 den erneuten Antrag zu stellen. Es gibt ca. 24750 genehmigte Forderungen in einer Höhe von rund 409 Milliarden Dollar. Es könnten damit erhebliche Gewinne für diese Gläubiger rausspringen, da damals der Bitcoin bei ca. 483 US Dollar lag. Die Bitcoins wurde bis Mitte 2017 eingefroren. Seit Ende 2017 hat der Bitcoin Wal angefangen Bitcoins zu verkaufen. Es wurden seitdem ca. 62000 Bitcoins und weitere Forks des Bitcoins dadurch verkauft. Es befinden sich noch ca. 13800000 BTC, ca. 0,8% Prozent der gesamten BTC in den Händen des Treuhänders.

Starke Kritik am Bitcoin Wal

In den letzten Monaten wurde erhebliche Kritik an dieser Vorgehensweise geäußert. Es wurde ihm vorgeworfen dass durch diese Verkäufe die Crashes des Bitcoins maßgeblich beeinflußt worden sind. Darum hat jetzt das Tokioer Bezirgsgericht so entschieden und zumindest bis Mitte 2019, bis die ersten Rückzahlungen erfolgen sollen, soll es keinen Verkauf der Bitcoins durch den Bitcoin Wal aus der Insolvenzmasse mehr geben. Der Insolvenzverwalter bestritt dies wehement, dass er für diesen Verlauf zuständig sei. Frei übersetzt nach dem Treuhänder. „Es wurden bei den gesamten Verkäufen  von Dezember 2017 bis Februar 2018 in Absprache mit Kryptwährungsexperten Bitcoin und Bitcoin Cash verkauft, die aber angeblich keinen Einfluss auf den Marktpreis hatten.“ Der nächste interessante Termin ist nun der 26. September 2018, bei dem über den Stand der zivilen Sanierung berichtet werden soll. Pressebericht zum Artikel hier findet ihr weitere Termine (Sprache Englisch) Bildquelle: Wikipedia.org
Krypto News

Bitcoin Kurs Dollar verliert 28 % in vier Tagen – Der Hintergrund?

In dieser Woche steht es um den Bitcoin nicht gut, keine Frage: Der Bitcoin KursDollar ist zwischen dem 5. und dem 9. März um 2500 Dollar gefallen. Das entspricht einem Verlust von 28 % – innerhalb von vier Tagen! Auch der sonstige Krypto-Markt hat sich nicht gut entwickelt, wie ein Blick auf den Preisindex zeigt.
Das ganze Jahr geht jetzt schon mit ähnlichen Preisstürzen einher. Wenn man die Charts betrachtet sollte dies jetzt keine Katastrophe sein, doch seit Februar ging es wieder allmählich bergauf. Doch der Abwärtskanal ist meines Erachtens immer noch gegeben.

Weiterlesen »

Dieser Post wurde zuletzt modifiziert am 22/02/2019 14:16