BVR zum IWF-Bericht zur Finanzmarktstabilität: Italien muss schnell zu realistischer Haushaltspolitik zurückkehren

Berlin (ots) – Der von Italien angekündigte Kurswechsel in der Haushaltspolitik hin zu höheren Defiziten führt nach Ansicht der Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, zu großen Stabilitätsrisiken. Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) warnte am Mittwoch in Indonesien bei der Vorstellung des Berichtes zur Finanzmarktstabilität vor dem hohen Niveau an Schulden, die Haushalte, Unternehmen und Staaten halten. Kolak: “Die spürbaren Renditeaufschläge an den Finanzmärkten sind ein Warnzeichen, das die italienische Regierung nicht ignorieren sollte. Italien sollte den Ausgabenanstieg der öffentlichen Hand so weit reduzieren, dass ein nachhaltiger Abbau der öffentlichen Verschuldung gesichert ist. Andernfalls könnte dies die Stabilität des italienischen Finanzsystems gefährden und negativ auf den gesamten Euroraum ausstrahlen.” Die Rendite der zehnjährigen italienischen Staatsanleihen erreichte gestern mit 3,70 Prozent den höchsten Stand seit dem Jahr 2014. Eine gemeinsame Währung sei auf Dauer nur mit stabilen Staatsfinanzen der Euro-Länder möglich, mahnt Kolak. Die im Stabilitäts- und Wachstumspakt festgelegten Haushaltsregeln für die Länder des Euroraums seien daher Voraussetzung für den dauerhaften Erfolg des Euro.

Bilder in diesem Artikel werden von uns gespeichert um das Leseverhalten für den User zu verschönern. Diese Bilder sind aber eventuell urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos und die Quelle der Bilder dazu, entnehmen sie dem Original Artikel. Wir übernehmen für die Richtigkeit der Bilder und Texte keine Haftung  » Zum ausführlichen Original Artikel gelangst du hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte bestätigen!!

Ja, Ich stimme zu.