WayRay erhält in seiner Serie-C-Finanzierungsrunde, angeführt von Porsche und mit Begleitung von Hyundai Motor, JVCKENWOOD und weiteren Investoren, 80 Millionen Dollar (68,5 Millionen Euro)

2 weitere Medieninhalte Das Schweizer Deep-Tech-Startup WayRay hat eine Serie-C-Runde mit Porsche als strategischer Lead-Investor abgeschlossen, um holographische Augmented Reality-Lösungen (AR) für die Automobilbranche und andere Industriebereiche anzubieten. WayRay will sich nächstes Jahr in ein Milliarde-Dollar-Unternehmen entwickeln. Die neu beschaffenen … Zürich (ots) – Das Schweizer Deep-Tech-Startup WayRay hat eine Serie-C-Runde mit Porsche als strategischer Lead-Investor abgeschlossen, um holographische Augmented Reality-Lösungen (AR) für die Automobilbranche und andere Industriebereiche anzubieten. WayRay will sich nächstes Jahr in ein Milliarde-Dollar-Unternehmen entwickeln. Heute hat das holographische AR-Technologie-Unternehmen WayRay eine Neuinvestition von Porsche, Hyundai Motor, Alibaba Group, China Merchants Capital, JVCKENWOOD und Consortium of Sovereign Wealth Funds (JBIC und Partner) gemeldet. Die neu beschaffenen Finanzmittel sollen die Fokussierung des Unternehmens auf Forschung & Entwicklung, Industrialisierung und Erweiterung des Teams beschleunigen, damit sich WayRay zu einem Anbieter von holographischen AR-Lösungen für Automobilhersteller entwickelt. Die Zusammenarbeit zwischen Porsche und WayRay entstand im Rahmen der Innovationsplattform “Startup Autobahn”. Jetzt steigt der deutsche Sportwagenhersteller bei dem jungen Schweizer Unternehmen ein. Seit seiner Gründung im Jahr 2012 hat das Schweizer Startup WayRay mehr als 100 Millionen Dollar eingesammelt. Bis Ende 2019 strebt das Unternehmen an, zum Einhorn zu werden und die 1 Milliarde-Dollar Marke zu knacken. Bei seinem Wechsel von Startup in Scaleup plant WayRay die eingeworbenen Finanzmittel dafür zu nutzen, eine neue Produktionsstätte in Deutschland aufzubauen. Die Investitionen würden WayRay helfen, das Portfolio zu diversifizieren und seine innovative Technologie in verschiedene Wirtschaftszweige zu bringen – von holographischen AR-Anwendungen im Fahrzeug zu AR-Smartglass für intelligente Haustechnik und Bauindustrie. WayRay entwickelt…

Weiterlesen

Wirecard übernimmt Issuing von RHB TravelFX, der ersten digitalen Multiwährungs-Karte Singapurs / Die Bezahllösung bietet Kunden attraktive Wechselkurse für elf Währungen über die RHB TravelFX App

Aschheim (München) / Singapur (ots) – Wirecard, der internationale Innovationsführer im Bereich digitaler Finanztechnologie, und die Bank RHB Singapore, die zur RHB Banking Group gehört und mit Jahresumsätzen von 145 Mrd. EUR als eine der führenden multinationalen Finanzdienstleistungsunternehmen der Region gilt, führen heute die digitale Multiwährungs-Karte “RHB TravelFX” sowie die dazugehörige Mobile App ein. Die regionale Präsenz der RHB Group umfasst 10 Länder, einschließlich Malaysia, Singapur, Indonesien, Thailand, Brunei, Kambodscha, Myanmar, Hongkong (mit einer Repräsentanz in China), Vietnam und Laos. RHB TravelFX ist die erste von einer Bank in Singapur eingeführte Multiwährungs-Visa-Karte auf Prepaid-Basis. Die anwenderfreundliche Plattform der Bezahllösung bietet Kunden sehr gute Wechselkurse, Geldumtausch in Echtzeit, sowie die Freiheit, im Ausland die Landeswährung zu verwenden. Multiwährungskarten sind eine sichere und intelligente Variante von Reisegeld. Das von Wirecard herausgegebene und von RHB Bank gelaunchte Produkt hat enormes Potenzial, langfristig die Art und Weise zu verändern, wie Reisende im Ausland bezahlen. 2016 beliefen sich die internationalen Umsatzerlöse aus Fremdenverkehr weltweit auf rund 1,36 Billionen USD – eine Zahl, die sich seit 2005 fast verdoppelt hat. Reisende aus dem Asien-Pazifik-Raum geben mehr Geld auf internationalen Reisen aus als jede andere Gruppe weltweit. RHBs Kunden aus Singapur können künftig über die RHB TravelFX App in 11 verschiedenen Währungen bezahlen, sodass sie sorgenfrei reisen können, ohne Bargeld mitzunehmen oder sich nach Rückkehr um übrig gebliebene Devisen kümmern zu müssen. Wirecard ist Issuer der Multiwährungs-Visa-Kreditkarte, die von RHB Singapore vermarktet wird. Die einzigartige Partnerschaft zwischen Wirecard und RHB bietet Kartennutzern Sicherheits-Features, mit denen sie das…

Weiterlesen

Kundenmonitor Deutschland 2018: Sparda-Banken erneut auf Spitzenplatz

Kundenmonitor Deutschland 2018: Sparda-Banken erneut auf Spitzenplatz / Anbietervergleich der Globalzufriedenheit / Filialbanken 2018 / Kundenmonitor Deutschland 2018 (ausschließlich zur redaktionellen Nutzung und Nennung der Quelle und des Urhebers). Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/76672… mehr Frankfurt (ots) – Frankfurt am Main : Das Ergebnis der Verbraucherumfrage Kundenmonitor Deutschland überzeugt auch in diesem Jahr: die Sparda-Banken haben die zufriedensten Kunden in Deutschland – und das seit 26 Jahren. “Das schönste Lob für unsere Sparda-Gruppe kommt von unseren Kunden. Wir freuen uns sehr, erneut über alle Kategorien hinweg mit einem Top-Ranking bewertet worden zu sein und den Spitzenplatz verteidigt zu haben”, sagt Florian Rentsch, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Sparda-Banken. “Qualität zahlt sich aus – die Verbindung aus freundlichem Service, individueller Beratung und attraktiven Konditionen erfüllt offensichtlich die Bedürfnisse der Kunden und schafft Vertrauen. Persönlicher Kundenkontakt ist für unsere Banken ebenso wichtig, wie die “Generation digital” zu erreichen. Dass dieses Konzept aufgeht, zeigt die positive Resonanz in der Verbraucherumfrage. Kunden fühlen sich bei uns gut aufgehoben und sind mit unseren Leistungen nach wie vor sehr zufrieden. Wir werden weiterhin daran arbeiten, dass dies auch in Zukunft so bleibt und wir von unseren Kunden als verlässlicher, leistungsstarker und kompetenter Partner wahrgenommen werden. Individuelle Beratung und attraktive Konditionen – der Kunde im Mittelpunkt Mit einem Globalzufriedenheitswert von 2,00 liegen die Sparda-Banken gegenüber den anderen Banken deutlich über dem Branchendurchschnitt von 2,33. Fast Dreiviertel der Kunden sind von den Serviceleistungen der genossenschaftlichen Sparda-Gruppe überzeugt. Das Herzstück bleibt die Kundenbetreuung. Das zeigt die hohe Zufriedenheit mit…

Weiterlesen

Dow Jones Sustainability Index: Banco Santander belegt ersten Platz in Europa

Dow Jones Sustainability Index: Banco Santander belegt ersten Platz in Europa / Santander ist bereits zum 18. Mal in Folge im DJSI aufgeführt / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/63354 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter… mehr Mönchengladbach (ots) — Santander verbessert sich um sechs Plätze – Höchste Punktzahl (100) im DJSI an Santander für Nachhaltigkeitsmanagement Banco Santander ist erneut im Dow Jones Sustainability Index (DJSI) vertreten und hat das bisher beste Ergebnis seit der Teilnahme erzielt. Unter den Finanzinstituten belegt Santander weltweit den dritten, in Europa sogar den ersten Platz. Das Benchmark untersucht, welche Einflüsse das Nachhaltigkeitsmanagement der Bank auf Umwelt, Wirtschaft und Soziales hat. Besonders erfreulich ist, dass Santander die höchstmögliche Punktzahl (100) für die Bemühungen im Bereich Finanzielle Eingliederung, Energieeffizienz und anderen wichtigen Aspekten des Nachhaltigkeitsmanagement erhalten hat. Weltweit unterstützt Santander die Förderung von höherer Bildung und kooperiert derzeit mit rund 1 200 Universitäten, davon 18 in Deutschland. Rund 45 000 Studierende erhielten im Jahr 2017 ein durch den Unternehmensbereich Santander Universities gefördertes Stipendium. Damit ist Santander Förderer des größten Stipendienprogramms der Welt. Auch Santander in Deutschland trägt ihren Teil zum “Green Footprint” bei. Das Finanzinstitut bezieht zum Beispiel deutschlandweit Strom aus 100 Prozent erneuerbarer Energien. Erst kürzlich eröffnete die Bank die zweite öffentliche Santander E-Ladesäule in Mönchengladbach. Weitere Eröffnungen in Dortmund und Saarbrücken stehen kurz bevor. Mit dem Kooperationspartner innogy SE sind weitere Ladesäulen bundesweit an Filialstandorten geplant. Der “Dow Jones Sustainability Index” ist seit 1999 der weltweit führende…

Weiterlesen

STIHL Gruppe: Leichtes Absatzplus und neue digitale Geschäftsfelder

STIHL Vorstandsvorsitzender Dr. Bertram Kandziora kann entspannt in die Zukunft blicken: Akku-Produkte, digitale Lösungen und der Markenwechsel von VIKING zu STIHL geben dem Unternehmen Rückenwind. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/64484 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle… mehr Waiblingen (ots) – – Starker Euro und ungünstige Witterungsbedingungen dämpfen Umsatz – Neu eingeführte STIHL Akku-Rasenmäher übertreffen Absatzerwartungen – Intelligente Lösungen für Smart Forest, Smart Garden und Smart Landscaping “Trotz ungünstiger Witterungsbedingungen und des starken Euro liegt das Absatzvolumen der STIHL Gruppe leicht über dem Vorjahresniveau”, erklärte STIHL Vorstandsvorsitzender Dr. Bertram Kandziora bei der Pressekonferenz des Unternehmens am 18. September. Dazu haben insbesondere Benzin-Produkte positiv beigetragen. “Hier zeigt sich, dass unsere traditionellen Produkte mit Benzinmotor ein wichtiges Standbein sind und langfristig bleiben werden”, betonte Dr. Kandziora. Aber auch Gartengeräte, vor allem Akku-Rasenmäher, legten überdurchschnittlich zu. Von Januar bis August 2018 hat das Unternehmen einen Umsatz von 2,65 Milliarden Euro erzielt. Das ist ein leichter Rückgang von 1,7 Prozent. Bei unveränderten Wechselkurseffekten hätte der Absatzerfolg einem Umsatzplus von 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entsprochen. Jedoch ergibt sich bei der Umrechnung von Währungen in für STIHL wichtigen Weltmärkten – vor allem in den USA, aber auch in Brasilien – aufgrund des relativ starken Euro ein geringerer Umsatz. Zusätzlich bremsten kurze Vegetationszeiten, insbesondere im west- und mitteleuropäischen sowie im nordamerikanischen Raum, aufgrund des langen, kalten Winters und des sehr heißen Sommers das Wachstum. Neu eingeführte STIHL Akku-Rasenmäher übertreffen Absatzerwartungen Der gesamte Absatz der STIHL Gruppe ist in den vergangen acht Monaten im…

Weiterlesen

Spitzenwert beim gesellschaftlichen Engagement: Mit 145 Millionen Euro setzt sich die genossenschaftliche FinanzGruppe für gemeinnützige Zwecke ein

1 weiterer Medieninhalt Gesellschaftliches Engagement der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken 2017 / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/40550 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: “obs/BVR Bundesverband der… mehr Berlin (ots) – Das gesellschaftliche Engagement der genossenschaftlichen FinanzGruppe der Volksbanken und Raiffeisenbanken war im vergangenen Jahr so groß wie nie zuvor. Insgesamt 145 Millionen Euro ließen die Kreditgenossenschaften und ihre Spezialinstitute im Jahr 2017 den Menschen in Deutschland an finanziellen Zuwendungen zukommen. Das ist ein neuer Höchstwert. 106 Millionen Euro wurden durch Volksbanken, Raiffeisenbanken und andere Genossenschaftsbanken gespendet. 30 Millionen Euro kamen durch Sponsoring den Menschen vor Ort zugute, 9 Millionen Euro durch Stiftungserträge. Insbesondere Kindern und Jugendlichen kommt das Engagement der genossenschaftlichen FinanzGruppe zugute. Das Engagement in Stiftungen überschritt zum ersten Mal die 300-Millionen-Marke und erreichte mit 301 Millionen Euro eine neue Größendimension. Zum Vergleich: Im Jahr 2010 lag das Gesamtvolumen hier noch bei rund 140 Millionen Euro. Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) erhebt die Engagementzahlen der FinanzGruppe jährlich gemeinsam mit der Stiftung Aktive Bürgerschaft in einer Umfrage. “Wir dürfen nicht alles dem Staat und damit dem Steuerzahler aufbürden. Unternehmen, Verbände, jeder Einzelne sollte sich auch persönlich verpflichtet fühlen, unser Land über soziale Dienste und finanzielles Engagement zu unterstützen. Das legitime Gewinnstreben von Unternehmen und auch von Banken ist kein Selbstzweck, sondern sollte immer verbunden sein mit sozialer Verantwortung – nicht gesetzlich verordnet, sondern als Teil eines selbstverständlichen Engagements. Ganz konkret muss diese Hilfe den Menschen zug

Weiterlesen

creditshelf mit bisher größter deutscher Online-KMU Kredit-Finanzierung

Frankfurt (ots) – Die in Frankfurt ansässige creditshelf AG hat soeben die bislang größte digitale KMU-Finanzierung Deutschlands arrangiert. 4,75 Millionen Euro wurden in weniger als zwei Tagen über die creditshelf Plattform platziert und ausbezahlt. Es handelt sich um eine erneute Buy-out Finanzierung, nachdem vor kurzem die erste digitale M&A Finanzierung Deutschlands arrangiert worden war. Bei dem Kreditnehmer handelt es sich um ein Unternehmen aus der IT-Branche mit über 500 Mitarbeitern. Die Bedeutung der flexiblen Finanzierungslösungen von creditshelf für mittelständische Kreditnehmer und Private Equity-Sponsoren hat in den letzten Jahren als Ergänzung der Angebote von Banken ständig zugenommen. Auch auf Seiten der institutionellen Investoren stößt diese neue Art der Anlage auf sehr hohes Interesse, da ihnen hiermit eine bisher nur Banken offenstehende Assetklasse mit attraktivem Rendite-Risiko-Profil zur Verfügung steht. Die algorithmusgestützte Kreditanalyse ermögliche es, derartige Unternehmensfinanzierungen effizient zu bewerten und abzuwickeln, erläutert creditshelf Vorstand und Chief Risk Officer Dr. Mark Währisch. “Unsere Kunden profitieren dabei von digitalen Prozessen, die schnelle Durchlaufzeiten ermöglichen. Somit können sich Mittelständler um ihr eigentliches Geschäft kümmern und müssen sich nicht lange mit Finanzierungsfragen aufhalten.” creditshelf Gründungspartner und Vorstand Dr. Daniel Bartsch erklärt: “Der Markt nimmt unsere schnellen und einfachen Finanzierungslösungen immer besser an. Neben der klassischen Betriebsmittelfinanzierung sehen wir weiterhin hohen Bedarf im Bereich Wachstumskredite sowie bei M&A und Buy-out Transaktionen. Mit unseren Losgrößen von bis zu 5 Millionen Euro können wir sowohl kleinen wie auch mittleren Unternehmen eine effiziente Finanzierung bereitstellen.” Bei diesen Kunden bestimmt gerade der Wunsch nach schnellen Kreditentscheidungen die Suche nach alternativen Finanzierungswegen.…

Weiterlesen

Investa Real Estate startet mit “The Plant” neue Marke für Büroimmobilien / Unternehmen erkennen Mehrwert von New Work-Ausstattung / Start in Konstanz, Nürnberg und Fürth

Frankfurt am Main (ots) – Fitnessstudio und Kita auf dem Bürogelände, eine hauseigene App, Grünflächen und Sharing-Angebote. Nicht nur im Silicon Valley oder in Metropolen wie Berlin sehnen sich Mitarbeiter nach zukunftsweisenden Arbeitswelten mit Atmosphäre. Das Real Estate Unternehmen Investa greift das Bedürfnis, Leben und Arbeit zu vereinen, nun auch in anderen Städten auf und startet gemeinsam mit Union Investment Real Estate GmbH ein neues Immobilienkonzept. Mit “The Plant” erhalten ab September ausgewählte Campus-Immobilien in Konstanz, Nürnberg und Fürth nicht nur ein neues Design, ebenso wird der Campus urbaner. “Themen wie Digitalisierung und agiles Arbeiten haben die Bedürfnisse von Mietern verändert. Immer mehr Unternehmen erkennen, wie wichtig ganzheitliche Arbeitswelten sind, um Fachkräfte zu überzeugen und vor allem zu binden”, sagt Rainer Thaler, Geschäftsführer von Investa. Vor diesem Hintergrund besteht die Vision, “The Plant” in den nächsten Jahren an weiteren Standorten zu realisieren. Mit der neuen Marke entwickelt das Unternehmen den 2016 erfolgreich ins Leben gerufenen Immobilien Themenfonds Urban Campus weiter, in dem sich das Immobilienportfolio befindet. Gemäß dem Konzept von “The Plant” werden sukzessiv sämtliche im Fonds befindliche Bestandsimmobilien refurbished beziehungsweise gebrandet. Die Maßnahmen beziehen sich nicht nur auf eine neue Signaletik oder je nach Standort unterschiedliche Gestaltungselemente. Vielmehr sollen unter der Marke “The Plant” auch weiche Standortfaktoren verbessert werden und damit die Nachhaltigkeit der Immobilie in Bezug auf Themen wie Aufenthaltsqualität. Durch eine eigene App, Networking Flächen, Car-Sharing und Fahrradstationen entsteht nach und nach für die Mitarbeiter ein urbanes Umfeld. “Längst wird nicht mehr nur am festen Platz im…

Weiterlesen

Start fürs Baukindergeld: mit Familien-Zuschuss ins eigene Zuhause / Living Haus Baufamilien profitieren ab heute von zusätzlicher Förderung

Schlüchtern (ots) – Living Haus Baufamilien mit Kindern haben Grund zur Freude: Ab heute können sie das neue Baukindergeld bei der KfW beantragen. “Für junge Familien war die Zeit nie günstiger, ein Haus zu bauen”, erklärt Peter Hofmann, Geschäftsführer bei Living Haus. Mit 1.200 Euro pro Jahr und Kind bezuschusst die staatliche Förderung das neue Eigenheim. Beim Bau eines Fertighauses von Living Haus (livinghaus.de) unterstützt der Staat Familien so mit bis zu 12.000 Euro pro Kind. Jetzt schnell ein Living Haus zu bauen, lohnt sich besonders: Denn nur bis Ende 2020 können Baufamilien mit mindestens einem Kind und einem Jahreseinkommen von maximal 90.000 Euro (zuzüglich 15.000 Euro für jedes weitere Kind) das Baukindergeld rückwirkend zum 1. Januar 2018 beantragen. “Vom Baukindergeld profitieren junge Baufamilien besonders”, erklärt Hofmann. “Denn die Maßnahme ist gerade für diese Familien gedacht, die sich ein eigenes Heim wünschen, damit ihre Kinder im eigenen Haus mit Garten aufwachsen. Für viele kann diese Förderung den Unterschied zwischen einem Leben

Weiterlesen

ÖKOWORLD: Über 112 Mio. Euro Netto-Umsatz und 5 Sterne für Rock ‘n’ Roll Elternfonds / Wachsende Verkaufserfolge der Investmentfonds auch über Vertriebskanäle wie Banken und Vermögensverwalter

Wir freuen uns, dass unser ÖKOWORLD ROCK`N’ROLL FONDS, der erste Elternfonds der Welt, in der “Morningstarhitparade” mit 5 Sternen ausgezeichnet wurde. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/74353 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte… mehr Hilden/Düsseldorf (ots) – Die hauseigene Fondspalette der ÖKOWORLD hat einen guten Lauf. Vom 1. Januar bis 31. August 2018 wurden über 112 Mio. Euro Netto-Umsatz erzielt. Wie folgt teilen sich die Netto-Umsatz-Zahlen 1. Januar bis 31. August der vergangenen drei Jahre mit steigender Tendenz auf: 31. August 2016 = 57,05 Mio. Euro 31. August 2017 = 75,95 Mio. Euro 31. August 2018 = 112,52 Mio. Euro Passend zur Beliebtheit der hauseigenen Fondspalette, gemanagt von Chief Investment Officer Alexander Mozer und seinem Team, wurde der ÖKOWORLD ROCK ‘N’ ROLL FONDS, der erste Elternfonds der Welt, kürzlich mit den begehrten 5 Sternen von Morningstar ausgezeichnet. Alfred Platow, Vorstandsvorsitzender der ÖKOWORLD AG, äußert dazu: “Unsere Fonds bieten den aktuell schwierigen politischen Ereignissen und der damit verbundenen Verunsicherung und Aufbruchsstimmung rund um den Globus die Stirn. Wir

Weiterlesen