Der Satoshi ist gefallen: EU erkennt Bitcoin & Co. als Wachstumsmarkt an

Am vergangenen Wochenende trafen sich Wirtschafts- und Finanzminister der europäischen Union in Wien zu einer informellen Runde, um unter anderem die Zukunft von Kryptowährungen im europäischen Wirtschaftsraum zu besprechen. Neben der Feststellung, dass Krypto-Assets gekommen sind, um zu bleiben, wurde auch das Potenzial von ICOs als alternatives Fundraising-Vehikel anerkannt.Einmal pro Ratspräsidentschaft versammeln sich die Wirtschafts- und Finanzminister der europäischen Union zu einem informellen Treffen, um über die finanzwirtschaftlichen Geschicke des europäischen Wirtschaftsraums zu sprechen. Vom 7. bis 8. September war es wieder so weit. Aktuell hält Österreich mit Bundeskanzler Sebastian Kurz die EU-Ratspräsidentschaft. Deshalb fand die Versammlung des Ecofin (Economic and Financial Affairs Council) dieses Mal in Wien statt.Für die Kryptoszene war dabei vor allem der erste Tag der Zusammenkunft interessant. An diesem stand neben dem der EZB und dem Lei

Bilder in diesem Artikel werden von uns gespeichert um das Leseverhalten für den User zu verschönern. Diese Bilder sind aber eventuell urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos und die Quelle der Bilder dazu, entnehmen sie dem Original Artikel. Wir übernehmen für die Richtigkeit der Bilder und Texte keine Haftung  » Zum ausführlichen Original Artikel gelangst du hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte bestätigen!!

Ja, Ich stimme zu.