Kryptowährungen Verbot bei G20, ja oder nein

Der Artikel wurde bereits 65 mal gelesen

bei einer Geschätzten Lesezeit von ungefähr 2 Minuten, 7 Sekunden

Die letzten Tage fanden sich die G20 Minister zu einem erneuten Gipfel zusammen. Unter anderem geht es um Kryptowährungen Verbot oder Regulation , ja oder nein. Am 1. Tag dieses Treffens waren die Kryptowährungen kein Thema, doch am Tag 2 gab es dann im groben folgende Aussagen: Um eine einheitliche Regelung der Kryptowährungen zu initiieren bedarf es mehr fundierte Informationen zu diesem Thema, deshalb soll hier der Juli 2018 als neuer Termin gelten.

Was gestern(20.3.2018) genau auf dem G20 Gipfel in Sachen Kryptowährungen Verbot, ja oder nein besprochen wurde ist unklar. Doch es wurde dem Thema in der Abschlußerklärung ein ganzer Absatz gewidmet.

G20 für Kryptowährungen Verbot, ja oder nein?

In diesem Absatz würdigen die G20 Minister das Potential von Kryptowährungen und ihrer Technologie und finden es nützlich und Positiv hiermit die Effizienz unseres heutigen Finanz und Wirtschaftssystem zu verbessern.

Allerdings sehen Sie diese Kryptowährungen auch als kritisch an, da es einfach zu viele offene Baustellen in Sachen Anlegerschutz, Marktintegriät, Steuerhinterziehung, Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche gibt. Das wichtigste aber was man raushören konnte, dass sich die Minister nicht mit dem Wort Währung auseinandergesetzt haben sondern mit “Assets”, also kann man bis jetzt davon ausgehen dass sie sie nicht als Währung betrachten.

Ein weiterer Punkt wurde angebracht, dass die Finanzstabilität gefährdet werden könnte. Es wurde sich aber verpflichtet die Standards der Financial Action Task Force (FATF), dies ist eine Einrichtung für zwischenstaatliche Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusbekämpfung, auf die Kryptowährungen anzuwenden.

Die Risikin der Kryptowährungen müssen durch bestimmte Organisationen auf jeden Fall weiterhin überwacht werden um dann im Juli 2018 davon zu berichten und dann geeignete Maßnahmen für die Kryptobranche auf den Weg bringen zu können.

In der Zwischenzeit erholt sich der Kryptomarkt ein wenig

Durch die enorme Panikmache dieses Treffens kann man auch den Grund für den Absturz der letzten Tage festmachen. Es kam dann doch nicht so hart wie viele vermutet haben. Doch eine Entscheidung wird die nächsten Wochen oder Monate fallen müssen. Dies könnte auf einen kleinen Hoffnungsschimmer hindeuten, denn sollten die Kryptowährungen wirklich verboten werden, dann hätten sie dies hier sagen können, man sieht dass sich die Minister mit diesem Thema wirklich genau auseinandersetzen und überlegen.

Doch wenn auch bis jetzt ein Kryptowährungen Verbot nicht ausgesprochen wurde so sieht man doch eindeutig, dass sich die einzelnen Länder nicht einig darüber sind, wie und ob überhaupt Kryptowährungs Regelungen erfolgen müssen. Dies sieht man an einem Beispiel, hier hat sich der Präsident der brasilianischen Zentralbank so geäußert, dass Brasilien nicht unbedingt den G20 Bestimmungen folgen müsse.

Der Präsident der Bank of England erklärte bereits vor dem Treffen, dass es momentan als keine Bedrohung der Finanzstabilität angesehen wird.

Durch diesen Beschluß kann man auch wieder eine Erholung am Kryptomarkt feststellen und die Zahlen befinden sich fas wieder alle im Grünen, was ja die letzten Tage leider nicht der Fall war. Aktuelle Charts der wichtigsten Kryptowährungen findest du hier.

Hier kann man sich die Abschlußerklärung ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte bestätigen!!

Ja, Ich stimme zu.