Meinungs-ECHO KW 32 – Bärenphilosphie

Der Artikel wurde bereits 34 mal gelesen

bei einer Geschätzten Lesezeit von ungefähr 1 Minuten, 0 Sekunden

Vor allem der Bärenmarkt, seine Ursachen und seine Folgen beschäftigten die Kommentatoren vergangene Woche. War eine „Shitcoinisation“ der Grund für die Kursstürze bei Bitcoin & Co.? Oder hat das Hin und Her um einen börsengehandelten Bitcoin-Fond (ETF) den Bärenmarkt verursacht? Das Meinungs-ECHO für die Kalenderwoche 32.Bärenmarkt „Gut im Futter“Für Bloomberg Intelligence ist die Spekulation um einen Bitcoin-ETF der Hauptantrieb für die jüngsten Kursentwicklungem auf dem Kryptomarkt. So habe diese im Juli den Bitcoinkurs gegenüber den anderen Kryptowährungen verhältnismäßig stark gepusht. Was es jetzt brauche, sei mehr Stabilität. Leider fehle China aufgrund des Kryptoverbots als wichtiger Teil der Gleichung.„Was auf dem stark manipulierten und spekulativen Markt benötigt wird, sind Käufer, die sich mehr auf längere Sicht konzentrieren und nicht einem echten Peer-to-Peer-Electronic-Cash-System widerstreben, das stabilere Instrumente bevorzugt. Mit China, dem die Teilnahme untersagt ist, fehlt in diesem Jahr ein wichtiges Bindeglied.“Durch die ETF-Spekulation stehe der Bärenmarkt „gut im Futter“, weshalb man mit weiteren Kursverlusten rechnen müsse.Ferner könnte es Bitcoin als „Erstgeborenen“ einst wie AOL ergeh

Bilder in diesem Artikel werden von uns gespeichert um das Leseverhalten für den User zu verschönern. Diese Bilder sind aber eventuell urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos und die Quelle der Bilder dazu, entnehmen sie dem Original Artikel. Wir übernehmen für die Richtigkeit der Bilder und Texte keine Haftung  » Zum ausführlichen Original Artikel gelangst du hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte bestätigen!!

Ja, Ich stimme zu.