Mit Taproot mehr Privatsphäre für Bitcoin

Der Artikel wurde bereits 29 mal gelesen

bei einer Geschätzten Lesezeit von ungefähr 0 Minuten, 52 Sekunden

Taproot soll die Privatsphäre von Bitcoin signifikant erhöhen. Dabei setzt dieser Ansatz auf Multi-Signatures, um genau zu sein, auf Schnorr-Multisigs. In den Sorgen um Kursverläufe, ETFs und den Grabenk(r)ampf zwischen Bitcoin und Bitcoin Cash vergisst man, dass sich Bitcoin auch technisch weiterentwickelt. Jenseits dieser öffentlich geführten Debatten haben die Entwickler nicht nur Segregated Witness aktiviert oder das Lightning Network vorangebracht. Es wird an Dingen wie Smart Contracts, Tokenized Assets oder eben der Privatsphäre auf der Bitcoin-Blockchain gearbeitet.Letzteres ist etwas sehr wichtiges. Zum Einen gehört die Privatsphäre wesenhaft zu den Idealen der Cypherpunks, zum Zweiten kann man nur durch diese die Fungibilität von Bitcoin erhöhen. Auch Bitcoin-Maximalisten müssen zugeben, dass auf Anonymität setzende Kryptowährungen wie Monero hier aktuell die Nase vorn haben. Verständlich, dass die Bitcoin-Community hier aufholen möchte.Taproot – Mit Multi-Signatures zu mehr PrivatsphäreBei Taproot handelt es si

Bilder in diesem Artikel werden von uns gespeichert um das Leseverhalten für den User zu verschönern. Diese Bilder sind aber eventuell urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos und die Quelle der Bilder dazu, entnehmen sie dem Original Artikel. Wir übernehmen für die Richtigkeit der Bilder und Texte keine Haftung  » Zum ausführlichen Original Artikel gelangst du hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte bestätigen!!

Ja, Ich stimme zu.