Neue Girokonto-Studie von biallo.de / “Teuer” kann manchmal richtig “preiswert” sein

Der Artikel wurde bereits 28 mal gelesen

bei einer Geschätzten Lesezeit von ungefähr 1 Minuten, 52 Sekunden

Schondorf am Ammersee (ots) – Nach der bundesweiten Online- und Filialkonten-Analyse 2017 hat die Redaktion von biallo.de im Mai und Juni 2018 die Premiumkonten nahezu aller Banken und Sparkassen in Deutschland untersucht. Ausgangspunkt der aktuellen Studie war die Überlegung: Macht es aus Verbrauchersicht nicht eher Sinn, auf die vermeintlich teureren Premiumkonten umzusteigen, in deren Pauschalpreis bereits alle wesentlichen Dienstleistungen rund ums Girokonto enthalten sind? Zumindest für die vielen Verbraucher, die nicht komplett auf Online-Banking umsteigen möchten und weiterhin den Service einer Filiale vor Ort bevorzugen. Schließlich haben viele Geldhäuser zuletzt nicht nur die Monatspauschalen für ihre “günstigeren” Klassikkonten kräftig erhöht, sondern auch die Preise für Einzelposten wie Buchungen, Überweisungen, Ein- und Auszahlungen am Schalter oder etwa die Girokarte. Im Fokus der jüngsten Premiumkonten-Analyse von biallo.de standen mehr als 1.300 regionale und überregionale Banken und Sparkassen. Damit ist es die umfangreichste Girokonten-Analyse, die es bisher in Deutschland gab. 805 Geldhäuser kamen mit tatsächlichen Premiumkonten in Betracht. Zwar wurden hochpreisige Konten nicht selten als “Premium”, “Komplett” oder “Exklusiv” betitelt. Doch trotz eines Monatspreises jenseits der zehn Euro stellten die Banken beleghafte Überweisungen, Bargeldauszahlungen am Schalter oder sogar die Nutzung des SB-Terminals in Rechnung. Solche Kontomodelle wurden in der Untersuchung von biallo.de nicht berücksichtigt. Damit ein Girokonto den Zusatz “Premium” wirklich verdient, müssen folgende Leistungen im Pauschalpreis enthalten sein: – Girocard zumindest für den Kontoinhaber
– sämtliche Buchungsposten
– Online-Banking
– Nutzung der SB-Terminals
– Push-Tan / SMS-Tan
– Überweisungen, sowohl online als auch in Papierform
– Daueraufträge – einrichten und ausführen
– Kontoauszüge am Drucker der Bankfiliale
– Kontoauszüge im elektronischen Postfach
– Ein- und Auszahlungen am Schalter und an den bankeigenen
Automaten
– uneingeschränkte Bargeldversorgung an Automaten im
Banken-Verbund
– persönliche Beratung in Sachen Kredit, Geldanlage und
Altersvorsorge Die Preisspanne der untersuchten Premiumkonten bewegt sich zwischen 4,50 Euro (Sparkasse Rahden) und 30,00 Euro im Monat (Raiffeisenbank Oberursel). Allerdings lassen sich beide Geldhäuser nur bedingt vergleichen, denn bei Letzterer ist eine goldene Kreditkarte in der Monatspauschale enthalten. Fast 580 der 805 Filialbanken vor Ort haben in ihr Premiumkonto keine goldene Kreditkarte inkludiert. Das muss kein Nachteil sein. Wer diese Karte nicht braucht oder will, muss sie auch nicht bezahlen. Und wer sie will, kauft sie einfach bei seiner Bank oder einem anderen Anbieter. Ist die Kreditkarte – ob Standard oder Gold – dagegen im Preis enthalten, zahlt man sie mit der Monatspauschale – ob gewünscht oder nicht. Rund 230 Filialbanken haben Kreditkarten inkludiert. Aber nicht alle die gl

Bilder in diesem Artikel werden von uns gespeichert um das Leseverhalten für den User zu verschönern. Diese Bilder sind aber eventuell urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos und die Quelle der Bilder dazu, entnehmen sie dem Original Artikel. Wir übernehmen für die Richtigkeit der Bilder und Texte keine Haftung  » Zum ausführlichen Original Artikel gelangst du hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte bestätigen!!

Ja, Ich stimme zu.