Palladium: Startschuss für das weltweit erste Initial Convertible Coin Offering (ICCO)

Laut einer Pressemitteilung vom 10. Juli 2018 wird die in Malta ansässige Trading-Plattform Palladium das welterste sogenannte Initial Convertible Coin Offering (ICOO) mit zwei Partnern, darunter Bittrex, starten.

Palladium möchte eine in Malta vollständig regulierte Kryptobörse aufbauen und wird demzufolge 150 Millionen Token für den weltersten ICCO ausgeben. Für den Start ist der 25. Juli 2018 angepeilt. Die Geldmittel der unter Maltas sehr kryptofreundlicher Malta Financial Services Authority (MFSA) regulierten Börse sollen wie folgt aufgeteilt werden:

  • 50 Prozent werden für eine Mehrheitsbeteiligung an einer europäischen Bank eingesetzt
  • 35 Prozent fließen in die Schaffung einer regulierten Kryptobörse und zur Entwicklung einer Blockchain-Plattform für Clearing- und Settlement
  • 15 Prozent werden für strategische Investitionen in Finanzdienstleistungen und Blockchain-Unternehmen investiert, die das Geschäft von Palladium ergänzen

„Wir gehen davon aus, dass dieses Projekt, das mehr als 100 Arbeitsplätze schafft, einen historischen Meilenstein bildet und die Kluft zwischen traditionellen Finanzdienstleistungen und Kryptowährungen schließen wird“,

meint der Gründer und Vorsitzende Paulo Catalfamo.

Worin liegt der Unterschied zwischen einem ICO und einem ICCO?

Im Gegensatz zu einem Initial Coin Offering (ICO) können Investoren bei einem Initial Convertible Coin Offering (ICOO) erworbene Token zu einem späteren Zeitpunkt in Unternehmensanteile umwandeln. Im Fall von Palladium wird dies drei Jahre nach dem Tokenverkauf möglich sein. Dieser Schritt zeigt auf jeden Fall deutlich, wie sehr Malta an der Blockchain-Technologie interessiert ist. Vergangene Woche besuchte der Premierminister Joseph Muscat den Unternehmensstart an Maltas Börse. Erst im Mai hatte Muscat Binance, die zweitgrößte Börse nach dem Handelsvolumen gemessen, in Malta in Empfang genommen.

Ebenfalls für Schlagzeilen sorgte die Bekanntgabe, dass die Universität von Malta nun spezielle Abschlüsse im Bereich Blockchain anbieten möchte. Diese sollen ab Oktober dieses Jahres starten. Ihr Ziel soll es sein, Beamte ausreichend im Themenbereich Blockchain auszubilden.

 » Zum ausführlichen Original Artikel gelangst du hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte bestätigen!!

Ja, Ich stimme zu.