Mehr als die Hälfte aller Phishing Angriffe zielt auf Finanzdaten ab

Mehr als die Hälfte aller Phishing Angriffe zielt auf Finanzdaten ab

Der Artikel wurde bereits 114 mal gelesen

bei einer Geschätzten Lesezeit von ungefähr 1 Minuten, 17 Sekunden

Mehr als die Hälfte aller Phishing Angriffe aus dem vergangenen Jahr zielten auf Finanzdaten der Nutzer ab. Wie aus einer Studie der Kaspersky-Labs hervorgeht, waren knapp 54 % der Cyber-Attacken aus dem Jahr 2017 darauf ausgelegt, Kreditkarteninformationen und ähnliches abzugreifen.

Wer hätte das gedacht – die meisten Angriffe im digitalen Bereich haben es auf Finanzdaten abgesehen. Wie Kaspersky in einer abschließenden Studie aus dem Jahr 2017 herausgefunden hat, sind die Zahlen vor allem im Bereich der Bezahlsysteme steigend. Dort erhöhte sich die Anzahl der Phishing Angriffe im Vergleich zum Vorjahr um 16 %. So waren es offenbar gerade gefälschte Websites, die Kreditkarten- und ähnliche Informationen der Nutzer ausspähen wollten. Mit eins zu eins kopierten Oberflächen und kleinstmöglichsten Änderungen in den URLs versuchen die Angreifer, an sensible Informationen der Nutzer zu kommen.

Dass man bei sensiblen Daten gerade auch im Kryptobereich Vorsicht walten lassen muss, zeigt allein der technische Hintergrund der Technologie. Ein Beispiel für solche Angriffe ist der Seed-Hack von IOTA im Januar. So hatten Unbekannte eine Homepage aufgesetzt, mit der man online einen Seed für IOTA-Wallets generieren kann. Was die Nutzer nicht wussten: Die Betreiber der Webseite sicherten sich eine Kopie der Seeds und konnten somit zahlreiche Wallets ausspähen und leerräumen. (Wie man das richtig macht, könnt ihr hier nachlesen). Auch Phishing Angriffe auf komplette Online-Börsen sind keine Seltenheit. Im vergangenen Jahr hagelte es überdies immer wieder Angriffe auf südkoreanische Börsen. In der Gerüchteküche zeichnete man hier immer wieder das Regime um Kim Jong-un verantwortlich – Bestätigungen bleiben hier ob der Anonymität jedoch aus.

Phishing Angriffe vor allem im Finanzbereich

Prozentual gesehen stiegen die Angriffe im gesamten Bereich des Financial Phishing an. In Bezug auf Banken stiegen die Zahlen so um 1,2 Prozentpunkte auf 27 % an. Angriffe auf Bezahlsysteme stiegen hingegen um 4,3 Prozentpunkte und Angriffe auf Online-Shops um 0,8 Prozentpunkte auf 11 %. Damit bilden diese drei Kategorien laut Studie erstmals die Top-3-Kategorien bei Phishing-Angriffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte bestätigen!!

Ja, Ich stimme zu.