Regulierungs-ECHO KW37 – IWF gegen Krypto-Adaption

Der Artikel wurde bereits 11 mal gelesen

bei einer Geschätzten Lesezeit von ungefähr 0 Minuten, 52 Sekunden

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus mal wieder viel in Sachen Regulierung geschehen. In unserem Regulierungs-ECHO blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde.Mexiko: Zentralbank kündigt strengere Regeln für Kryptobörsen anIn Mexiko müssen Kryptobörsen und Banken, die Kryptodienstleistungen anbieten, sich künftig eine Erlaubnis von der Banco de Mexico – kurz Banxico, einholen. So ließ die mexikanische Regierung verlauten, dass die Zentralbank künftig für die Kontrolle aller Kryptogeschäfte verantwortlich ist. Um eine entsprechende Erlaubnis der Banxico zu erhalten, müssen die Krypto-Unternehmen einen Businessplan vorlegen, in dem sie aufzeigen, welche Dienstleistung sie anbieten und wie sie die Identität ihrer Kunden verifizieren wollen.USA: Krypto-Unternehmen gründen Lobby-GruppeIn der US-amerikanischen Bundeshauptstadt Washington D.C. haben sich mehrere US-amerikanische Krypto-Unternehmen zusammengefunden, um eine Interessenvertretung zu gründen. Zu der Gruppe angehender L

Bilder in diesem Artikel werden von uns gespeichert um das Leseverhalten für den User zu verschönern. Diese Bilder sind aber eventuell urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos und die Quelle der Bilder dazu, entnehmen sie dem Original Artikel. Wir übernehmen für die Richtigkeit der Bilder und Texte keine Haftung  » Zum ausführlichen Original Artikel gelangst du hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte bestätigen!!

Ja, Ich stimme zu.