Operation Cryptosweep: NASAA nimmt 200 ICOs unter die Lupe

Die kanadische Investorenschutzorganisation North American Securities Administrators Association (NASAA) unterzieht ICOs einer kritischen Prüfung. Eine eigene Task Force durchleuchtet Initial Coin Offerings (ICOs) mit dem Ziel, betrügerische Projekte zu entlarven. In knapp 50 Fällen wurde bereits durchgegriffen.Dass ICOs eine heikle Angelegenheit sind, sollte im Kryptospace mittlerweile als Binsenweisheit gelten. Dabei bieten sie gerade für Start-ups ein effektives Finanzierungsinstrument. Das lockt freilich auch schwarze Schafe an. Um ICO-interessierte Investoren vor diesen zu schützen, hat die NASAA im Mai das Projekt „Operation Cryptosweep” ins Leben gerufen.“Staatliche und regionale Wertpapieraufsichtsbehörden setzen umfangreiche regulatorische Mittel ein, um Investoren vor finanziellen Schäden durch betrügerische ICOs und kryptowährungsbezogene Anlageprodu

Weiterlesen

„Ethische Hacker“ wollen per Chrome-Erweiterung vor Scam schützen

Mit dem Sentinel Protocol sollen Scams und Betrug im Bitcoin-Ökosystem bald der Vergangenheit angehören. Über eine Browsererweiterung will das Unternehmen einen Schutz vor etwaigen ICO-Scams oder unseriösen Homepages bieten. Per Monitoring kündigen die „ethischen Hacker“ einen Echtzeit-Scam-Schutz an. Einziger Haken: Der ICO-Schutz ist selbst ein ICO.Es vergeht kaum ein Tag, an dem wir nicht über Scams und Betrug im Bitcoin-Ökosystem berichten müssen. Da gibt es den Vorwurf der Manipulation bei BitMEX, den Skandal um den vermeintlich größten deutschsprachigen ICO Envion oder die Android-App, die vorgibt, Ether zu verkaufen. Das Sentin

Weiterlesen

Initial Coin Offerings: Renditen gehen in Q2 2018 stark zurück

Zwei aktuelle Berichte zeigen deutlich, wie es um die ICO-Wirtschaft steht. Im 2. Quartal 2018 lag die Rendite der an Börsen gehandelten Token im Median bei -55 Prozent. Auch die Renditen der Top-10-ICOs können kaum überzeugen. ICO-Markt ist innerhalb eines Jahres stark gewachsen Insgesamt sammelten 827 verschiedene ICO-Projekte im 2. Quartal 2018 eine Geldsumme in Höhe von 8,3 Milliarden Dollar ein. Im Vergleich dazu, waren es im 1. Quartal 2018 „nur“ 3,3 Milliarden Dollar. Es ergab sich somit ein Anstieg um 151 Prozent, wobei das EOS-Projekt mit 4,1 Milliarden Dollar den größten Teil der Summe in Q2 beisteuerte. Hälfte der Projekte konnten nicht mehr a

Weiterlesen

Savedroid – Ein PR-Debakel ist nicht das Ende

Im April haben Savedroid im Rahmen eines PR-Stunts vorgegeben, die Investoren betrogen zu haben. Der PR-Stunt sollte auf die Risiken bei ICO-Investments hinweisen, hat jedoch dem Ansehen des Unternehmens nachhaltig geschadet. Was hat sich seitdem bei Savedroid getan? Aaand its gone! Diese drei Worte erschütterten Mitte April die Kryptoszene. Am 18. April verschwand das Unternehmen Savedroid von der Bildfläche, ein Foto von Yassin Hankir, dem CEO von Savedroid aus Ägypten und ein South-Park-Bild mit der Aufschrift “and its gone” ließen Vermutungen um einen Exit-Scam aufkommen.Am 19. April trat Savedroid wieder an die Öffentlichkeit, sagte, dass es sich um einen PR-Stunt handelte, mit dem man potenzielle Investoren ob der Risiken, die mit ICO-Investments zusammenhängen, sensibilisieren wollte. Auch wenn dieser Ansatz vollkommen nachvollziehbar ist, kam die Aktion extrem negativ an. Die ersten öffentlichen Aussagen von Yassin Hankir, in denen diese Aktion noch verteidigt wurde, bestätigten das negative Bild.Lessons learned für Safedroid und AnlegerIn der Zeit danach bemühte sich das Unternehmen um Schadensbegrenzung, war jedoch vielen – erstmal auch BTC-

Weiterlesen

ICO-Studie: Wale verdrängen kleine Fische

Immer mehr institutionelle Investoren beteiligen sich an ICOs. Das hat ein Quartalsbericht der ICO-Bewertungsseite icorating.com ergeben. Die Zahl der Privatanleger nimmt indes ab. Die ICO-Marktanalyse kommt zu dem Ergebnis, dass im zweiten Quartal (Q2) dieses Jahres rund 8,36 Milliarden US-Dollar in Initial Coin Offerings geflossen sind. Das bedeutet einen Zuwachs von 151 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal (Q1) 2018, in dessen Verlauf ICOs rund 3,33 Milliarden US-Dollar einsammeln konnten. Als Hauptursache für den Anstieg nennt der Report dabei das einjährige ICO von EOS, das am ersten Juni endete und rund 4,2 Milliarden US-Dollar einspielte.Im Jahresvergleich hat sich das Investitionsvolumen verzehnfacht. So verbucht das laufende Jahr ein Gesamtinvestitionsvolumen von 11.690.981.663 US-Dollar. Ohne das ICO von EOS beträgt der Zuwachs immerhin noch das 6,4-fache der ersten beiden Quartale des Vorjahrs. Dabei konnte rund die Hälfte der in Q2 angesetzten ICOs nicht mehr als 100.000 US-Dollar einsammeln. Letztes Jahr lag diese Zahl für Q1 und Q2 noch bei 13 Proze

Weiterlesen

Börse Stuttgart kündigt ICO-Plattform und Handelsplattform für Bitcoin & Co. an

Die Börse Stuttgart baut ihr Geschäftsfeld weiter aus. Nach dem Launch der BISON-App wollen die Schwaben nun eine ICO-Plattform basteln. So soll es künftig möglich werden, gesetzeskonforme ICOs auch in Deutschland zu launchen. Außerdem will man eine sichere Möglichkeit bieten, um Kryptowährungen wie Bitcoin zu handeln.Laut einer Pressemitteilung will die Gruppe Börse Stuttgart eine „durchgehende Infrastruktur für digitale Assets“ schaffen. Damit soll eine Plattform für ICOs entstehen. Darüber hinaus will man für eine „sichere Verwahrung“ sorgen – mit den technischen Details hält sich die Börse Stuttgart jedoch noch zurück. Alexander Höptner, Sprecher der Börse Stuttgart, ist ho

Weiterlesen

MADANA: Der erste ICO auf Lisk startet am 1. September und öffnet Whitelisting

Die Blockchain-Plattform MADANA möchte ein Ökosystem schaffen, in dem Nutzer von Netzwerken im Besitz ihrer eigenen Daten sind und von diesen profitieren können. Das Berliner Start-up ist bereits Patent-Pending, wartet also derzeit noch auf die Erteilung des Patents, um sein Geschäftsmodell zu sichern. Für den ersten Token Sale auf der Lisk-Blockchain ist derweil alles vorbereitet.Im vergangenen Dezember sprachen wir das erste Mal mit den Geschäftsführern des Berliner Blockchain-Start-ups MADANA, Christian Junger und Dieter Schule. Damals legten sie uns ihre Vision für das MADANA-Ökosystem dar, einem Projekt um den Markt für Daten zu dezentralisieren und gerechter zu gestalten. In Zukunft soll es Privatpersonen und KMUs möglich sein, selbst in den Datenmarkt einzutreten und die eigenen Daten selbstständig verwalten und auch handeln zu können.Der Token Sale des PAXEine

Weiterlesen

ProtonMail: ICO oder eigene Blockchain geplant?

ProtonMail: ICO oder eigene Blockchain geplant?ProtonMail, bekannt als Datenschutz-Freemailer, sucht in Vollzeit einen Blockchain-Entwickler, der sich mit Smart Contracts auskennt und bereits mit Erfolg ein Initial Coin Offering (ICO) realisiert hat. Das Schweizer Unternehmen plant laut Ausschreibung einige blockchainbasierte Vorhaben und benötigt dafür die Unterstützung einer Fachkraft.Mit den Enthüllungen von Edward Snowden fing alles an…Der im Jahr 2013 aufgrund der Snowden-Enthüllungen gegründete Anbieter ProtonMail bietet als einer der wenigen Freemailer an, dass automatisch alle Nachrichten zwischen ihren Kunden verschlüsselt werden. Sowohl die beiden Server-Standorte als auch der Hauptsitz befinden sich absichtlich außerhalb der EU und der USA. Offenbar hat man nun in der Schweiz vor, sich stärker auf die Themen Blockchain oder ICO zu stürzen.Die Ausschreibung für eine Vollzeitstelle der Proton Technologies AG verrät leider nicht, was das Unternehmen im Detail plant. Die Bezahlung der Dienstleistungen per Bitcoin ist dort für die Kunden übrigens schon seit längerer Zeit möglich. Künftig will man offenbar weitaus tiefer in die Kryptomaterie vordringen

Weiterlesen

Wann werden Security Token handelbar? Der STO-Sekundärmarkt

Wann werden Security Token handelbar? Der STO-SekundärmarktSecurity Token sind zweifelsfrei eines der heißesten Blockchain-Themen im Jahr 2018. Nichtsdestotrotz gibt es einige Herausforderungen, schaut man sich den Sekundärmarkthandel der regulierten Token an.Warum Security Token so beliebt sindDer Vergleich eines Wertpapiers mit einem Security Token liegt nah. Schließlich kann man damit Finanzprodukte abgebilden, für die sich zahlreiche Analogien aus dem Kapitalmarkt finden lassen. In diesem Zusammenhang können sich Security Token langfristig durch eine bessere Effizienz bei der Emittierung, eine potenziell bessere Liquidität und der üb

Weiterlesen

„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs

„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOsIn einer groß angelegten Studie untersuchten Forscher der University of Pennsylvania die 50 finanziell erfolgreichsten ICOs des Jahres 2017. Sie verglichen dabei die Versprechen der White Paper mit den tatsächlich geschriebenen Codes. Die Ergebnisse sind wenig überraschend, zeigen jedoch Perspektiven für die Zukunft auf.Es ist der Geruch des großen schnellen Geldes, der den ICO-Markt so attraktiv macht. Hätte man doch damals in Ripple oder Ethereum investiert – man hätte die Taschen inzwischen prall gefüllt. Es sind in Token gepresste Versprechen, die irgendwo im Code festgehalten werden und die die wenigsten überprüfen – aus Mangel an Können.Regulierung und Vertrauen – Grundpfeiler des KryptomarktesDem nahmen sich nun vier Forscher der University of Pennsylvania an. In ihrer am 18. Juli veröffentlichten Studie „Coin-Operated Captialism“ erläuterten sie auf über 100 Seiten, woran es im aktuellen ICO-Markt aktuell hapert: Regulierung und Vertrauen.Vor allem letzteres ist der Faktor, auf dem die meisten ICOs wie auch Bitcoin aufbauen. Das Vertrauen in die Technologie ersetzt das Vertrauen in Institutionen – die Techni

Weiterlesen