US-Börsenaufsicht zieht bei TokenLot den Stecker

Der Artikel wurde bereits 11 mal gelesen

bei einer Geschätzten Lesezeit von ungefähr 0 Minuten, 38 Sekunden

Die oberste Börsenaufsichtsbehörde der USA zog am 11. September beim „ICO Superstore“ TokenLot den Schlussstrich. Die beiden Eigentümer des Unternehmens aus Michigan hatten es unterlassen, sich ordnungsgemäß als Broker anzumelden. Alleine von Juli 2017 bis Februar 2018 gingen bei TokenLot.com mehr als 6.000 Bestellungen ein. Die beiden Geschäftsführer müssen nun jeweils 45.000 US-Dollar Strafe zahlen.Die United States Securities and Exchange Commission (SEC) hat laut Pressemitteilung erstmals seit der aktuellen ICO-Regulierung eine Strafe gegen einen Anbieter von Kryptoprodukten verhängt. Seit der Veröffentlichung des „DAO Reports“ in 2017 müssen die Anbieter der meisten T

Bilder in diesem Artikel werden von uns gespeichert um das Leseverhalten für den User zu verschönern. Diese Bilder sind aber eventuell urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos und die Quelle der Bilder dazu, entnehmen sie dem Original Artikel. Wir übernehmen für die Richtigkeit der Bilder und Texte keine Haftung  » Zum ausführlichen Original Artikel gelangst du hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte bestätigen!!

Ja, Ich stimme zu.