Zentralbanken: FED-Präsident wettert gegen Bitcoin

Zentralbanken: FED-Präsident wettert gegen Bitcoin

Der Artikel wurde bereits 23 mal gelesen

bei einer Geschätzten Lesezeit von ungefähr 0 Minuten, 41 Sekunden

Zentralbanken: FED-Präsident wettert gegen Bitcoin

Am 18. Juli hat sich Jerome Powell, der Vorsitzender der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (FED), zum Thema Kryptowährungen geäußert. Wie zu erwarten war, sieht der Zentralbänker Bitcoin & Co. kritisch. Digitalwährungen seien „zwar ein großartiges Instrument zur Geldwäsche“, würden sich jedoch als ernstzunehmende Währung nicht eignen – und das nicht nur wegen der hohen Risiken für die Nutzer. 

Seine Kritik an Kryptowährungen äußerte Powell im Rahmen einer Befragung des „Financial Service Committee“, eines US-amerikanischen Ausschusses zur Aufsicht der amerikanischen Finanzdienstleistungsbranche. Auf die Anfrage des stellvertretenden Ausschussleiters Patrick Mc Henry, der ihn zu seiner finanzpolitischen Einschätzung der Kryptowährungen befragte, sagte Powell wörtlich:

„Ich denke, Ihre Frage zielte in die Richtung: ‚Stellen Kryptowährungen eine ernstzunehmende Gefahr für die Stabilität unsere

Bilder in diesem Artikel werden von uns nur verlinkt und sind eventuell urheberrechtlich geschützt. Weitere Infos entnehmen sie dem Original Artikel  » Zum ausführlichen Original Artikel gelangst du hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte bestätigen!!

Ja, Ich stimme zu.